Informationen für Veranstalter

Schall- und Laserverordnung
Grenzwerte beachten
Pflichten der Veranstalter
Veranstaltung melden
Publikum informieren
Gehör schützen
Schallpegel messen
Ausgleichszone schaffen
Mitarbeiter schützen


Schall- und Laserverordnung (SLV)

Die SLV regelt den Publikumsschutz an Veranstaltungen mit elektroakustisch erzeugtem oder verstärktem Schall und beim Einsatz von Laseranlagen.

Für den Schutz der Nachbarschaft vor Lärmimmissionen gelten die Bestimmungen des Umweltgesetzes und der Lärmschutzverordnung. Zuständig ist die jeweilige Gemeindebehörde.

Nach oben


Grenzwerte beachten

Folgende Grenzwerte sind wichtig:

Wert Bedeutung
ab 93 dB(A) Veranstaltungen sind meldepflichtig
100 dB(A) Maximal zulässiger Stundenpegel (LAeq1h)
125 dB(A) Maximal zulässiger Schallpegel (LAFmax)

Tabelle 1: Übersicht über bedeutende Grenzwerte

Zum Vergleich einige Grenzwerte für Musikveranstaltungen in Europa:

Land Grenzwert Bemerkung
Deutschland 99 dB(A)
(135 dB(C))
LAeq über 30 Minuten gemittelt (DIN 15905-5). Der höhere Wert: LCpeak
Frankreich 105 dB(A) (120dB) LAeq über 10 bis 15 Minuten. Der höhere Wert: LFmax
Italien 95 dB(A)
(102 dB(A))
Der höhere Wert: LASmax
Österreich 100 dB(A)
resp. 93 dB(A)
LAeq über 1 Minute gemittelt. Der höhere Wert für Konzerte und Disco, der niedrigere sonst
Schweden 100 dB(A)
(115 dB(A))
Der höhere Wert: LAFmax. Wenn Kinder anwesend sind: 90 dB(A).
Belgien 100 dB(A) LAeq über 1 Stunde gemittelt
Vorschlag der WHO 100 dB(A) (110dB(A)) Bei weniger als 5 besuchten Veranstaltungen pro Jahr. Der höhere Wert: LAFmax

Tabelle 2: Internationaler Vergleich der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte

Nach oben


Pflichten der Veranstalter

Nicht jede Veranstaltung bringt die gleichen Pflichten mit sich. Die Veranstaltungsdauer und Höhe des Schallpegels sind entscheidend.

Pflichten SLV Abbildung 2: Pflichten der Veranstalter

Hinweise
Veranstaltungen wie Discos in Jugendhäusern, Kinderkonzerte etc., die sich hauptsächlich an Jugendliche unter 16 Jahre richten, dürfen nicht lauter als 93 dB(A) sein.

Der Veranstalter ist dafür verantwortlich, dass der Grenzwert eingehalten wird.

Der Aufwand für Kontrolle und Messungen durch die Vollzugsbehörde kann in Rechnung gestellt werden. Das Nichteinhalten der Auflagen kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Suchen Sie vorzeitig den Kontakt zur Fach- bzw. Meldestelle.

Die für die Bewilligung der Veranstaltung zuständige Behörde kann aufgrund des Nachbarschaftsschutzes auch tiefere Grenzwerte verfügen. Dabei werden nicht nur Musikemissionen beurteilt, sondern auch weitere Lärmquellen wie Kundenlärm, zusätzlicher Verkehr usw.

Vollzugshilfe Cercle Bruit zum Lärm von Gaststätten (PDF)

Nach oben


Veranstaltung melden

  • Veranstaltungen über 93 dB(A) sind der zuständigen Stelle bis spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung zu melden.
  • Das Meldeformular kann bei der entsprechenden Stelle des jeweiligen Kantons bezogen werden.

  • SLV: Kantonale Fach- und Meldestellen

Nach oben


Publikum informieren

  • Das Publikum ist im Eingangsbereich z.B. mit Plakaten oder Schildern über den maximalen Stundenpegel zu informieren.
  • Ebenfalls ist auf die Gefahr hoher Schallpegel und auf die Zunahme dieser Gefahr mit der Dauer der Exposition hinzuweisen.

  • Plakate und Clips

Nach oben


Gehör schützen

  • Dem Publikum ist kostenlos ein Gehörschutz anzubieten.
  • Der Gehörschutz muss gemäss der Norm EN 352-2 hergestellt sein.

  • Gehörschützer

Hinweis
Die Wirkung der Gehörschutzpfropfen hängt stark von der sachgemässen Verwendung ab. Es ist deshalb wichtig die Anleitung auf der Packung zu befolgen.

Nach oben


Schallpegel messen

  • Gemessen wird sowohl der Stundenpegel LAeq1h als auch der maximale Schallpegel LAFmax in dB(A). Der gemeldete Grenzwert [93, 96, 100 dB(A)] muss während der ganzen Dauer der Veranstaltung in jedem beliebigen 1-h-Zeitfenster eingehalten werden.
  • Der maximale Schallpegel LAFmax = 125 dB(A) darf während der Veranstaltung zu keinem Zeitpunkt überschritten werden.
  • Wenn möglich muss am Ort gemessen werden, wo das Publikum dem Schall am stärksten ausgesetzt ist. Falls nicht, wird das Messmikrofon an geeigneter Stelle positioniert und die Schallpegeldifferenz zum lautesten Ort ermittelt.
  • Das Messgerät muss den Stundenpegel LAeq1h ermitteln können.
  • Die Vollzugsbehörde führt Kontrollen durch.

  • Schallpegelmessung

Hinweise
Da der Bühnensound die Lautstärke in den vordersten Publikumsreihen stark beeinflussen kann, sind in den vorderen Reihen Kontrollmessungen angebracht. Der Publikumslärm hat auf den LAeq1h in der Regel einen vernachlässigbaren Einfluss.

Nach oben


Ausgleichszone schaffen

  • Dem Publikum muss eine Ausgleichszone mit einem maximalen Schallpegel von 85 dB(A) während der ganzen Veranstaltung frei zugänglich sein.
  • Die Ausgleichszone muss mindestens 10% der Veranstaltungsfläche umfassen.
  • Das Publikum muss über die Ausgleichzone informiert werden.
    Ausgleichszonen können Bars, Restaurationsbereiche, Chillout-Räume etc. sein.
  • Den Vollzugsbehörden ist ein Plan der Ausgleichszone vorzulegen.

Nach oben


Mitarbeiter schützen

In Diskotheken und bei Konzerten sind die Mitarbeitenden hohen Schallpegeln ausgesetzt. Gemäss der Suva muss man mit folgenden Pegeln rechnen:

Diskotheken, Clubs Typische Expositionspegel LEX, 40h in dB(A)
Service- und Barpersonal 95
Licht- und Tontechniker 95
DJ 95
Sicherheitspersonal, Security 95

Tabelle 3: Übersicht Schallpegelbelastung von Mitarbeitern in Discotheken

Im Sinne des Arbeitnehmerschutzes sind die Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Mitarbeitenden bei der Arbeit auch vor Hörverlusten und Tinnitus zu schützen. Das heisst, Sie müssen ihnen gratis Gehörschutzmittel abgeben und dafür sorgen, dass die Mitarbeitenden diese richtig und konsequent verwenden.

Weitere Informationen sind in der "Schallpegeltabelle: Musik" der SUVA und dem dazugehörigen Begleitartikel zu finden. Zudem informiert der Artikel "Gehörgefährdender Lärm am Arbeitsplatz" (S. 35) und die Untersuchung "Schallbelastung des Personals in Clubs und Musiklokalen".

Nach oben


Konzertbild Abbildung 1: Veranstaltungen werden anhand der Veranstaltungsdauer und der Höhe des Schallpegels kategorisiert
gehörschutz
Abbildung 3: Plakate können beim Cercle Bruit kostenlos bezogen werden gehörschutz
Abbildung 4: Gehörschützer können z.B. bei sapros bezogen werden Schallpegelmesser
Abbildung 5: Es gibt verschiedenste Hersteller von Schallpegelmessgeräten Schallpegel-Limiter
Abbildung 6: Ein Schallpegel-Limiter kann helfen den Schallpegel zu reduzieren